Burg von Rochechinard
Der Name Rochechinard erscheint zum ersten Mal in der Kartular der Abtei Léoncel im Jahr 1174.
Dieser Ort gehörte also einem Mitglied der Familie der Herren von Royans: Guidelin, Nachkomme von Ismidon des Prinzen.
Arnaud Guélin, sein kleiner Sohn, Herr der Rochechinard und Beauregard verkauft sein Grundstück an Dauphin Guigues VII im Jahr 1250.
Ein schlechtes Geschäft, denn 1275 lebt Arnaud immer noch. Gegen 1280 bis hin zu 1318 wurde das Land Rochechinard dem Kommando von Sankt Nazaire beigefügt.
Zu Beginn des 14.Jahrhunderts übergibt Jean Dauphin II die Herrschaft Rochechinard an Curtet Girin, Ritter seines Bruders, für seine guten und treuen Dienste.
Letzterer tritt seine Ansprüche auf die Burg im Jahr 1340 an Aymar 1.Allemand von Beauvoir ab.
Basierend auf eine vorbildliche Karriere des Schlossherrn Dephinal, Aymar Allemand verstand es, seine Familie vom Rang des einfachen Ritter zum Gutsherrn Hoher Rächer hoch zu arbeiten.
Die Entwicklung des Schlosses ist der Familie zu verdanken und den Nachkommen des osmanischen Prinzen.
Die Familie Allemand von Rochechinard ist Teil einer der produktivsten Familien von Dauphinois.
Im Jahr 1455 treffen sich verschiedene Teile der Familie, um einen Eid, der gegenseitigen Hilfe, zu schwören. Somit tragen 26 Adlige und Geistliche den Namen Allemand.
In der zweiten Hälfte des 15.Jahrhunderts gehören zwei Brüder zu dem repräsentativen Teil der Rochechinard. Beide haben ein kleines gemeinsames Schicksal, Charles, Ritter des Ordens von Sankt Jean von Jerusalem, grosser Gläubiger aus der Provinz und Antoine, Bischof von Cahors. Die Allemand Rochechinards verlieren ihre Macht am Ende des 15. Jahrhunderts, mit schweren Rückschlägen, einschliesslich des Todes von Barachini, Sitz Novare in 1495.
Die Allemand behalten Rochechinard bis 1547, als Gabriel Allemand, Herr von Eclose und Demptzieu, sein Land an Claude Mosnier, römischer Münzmeister, verkauft.
Diese bürgerliche Familie, aus Lyon, wird durch den Erwerb von Grundstücken veredelt werden und wird nun als Monsier von Rochechinard bekannt sein.
Während der Religionskriege bleibt die Familie dem König und der katholischen Religion treu und sichert somit den Erhalt von Garnission.
Letzteres steigt von 4 auf 40 Männern an, jedoch nicht ohne finanzielle Schwierigkeiten. Claude Monsier und sein Sohn führen einen Krieg der Gefechte von Ihrem „Adlernest“ aus.
1586 hat der Feind versucht das Schloss, durch einen gegen die Tür explodierenden Feuerwerkskörper, zu erobern, aber der Angriff wurde abgewehrt.
Für seinen Eifer wurde Roman Mosnier 1588 zum Konsul der Römer ernannt. Seit dem 17.Jahrhundert residiert die Familie immer seltener in Rochechinard. Die Geschichte wiederholt sich und die Familie Mosnier wird sich wegen Erbfolgeprobleme auflösen. Im Jahr 1690 Alphonse Mosnier, Gutsherr von Rochechinard, Kapitän des Regiments, starb mit dem Sitz  von Huningue ohne ein Nacherbe zu hinterlassen. Dies ist das Ende des feudalistischen Systems und die Geburt einer Kommune.
Anfang des 18.Jahrhunderts zählt die Kommune kaum mehr als 300Einwohner. Nach dem demografischen Boom im 19.Jahrhundert bekommt die Kommune die Abwanderung zu spüren und heute wird die Gemeinde von 118 Einheimischen bewohnt und wendet sich zusätzlich zu seinen ländlichen Aktivitäten, dem Tourismus zu. Die Entstehung eines Museums, einer Herberge sowie kulturellen und sportlichen Aktivitäten ermöglicht der Gemeinde von Rochechinard das 21. Jahrhundert gelassener in Angriff zunehmen.

Josselin Derbier : Historiker und Archäologe

Geschichte  von  Rochechinard






.(c) Copyright 2008 © alb ---- Übersetzung : C.Grosch , B Wolf ----  All rights reserved ---- Update 05/2010